Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Leberwurst

Leberwurst: die beleidigte Leberwurst spielen/ sein

 

Umschreibung: gekränkt sein; schmollen [Rö]; jemand, der sich (grundlos) beleidigt fühlt [Kü, S. 16650]; aus nichtigem Anlass beleidigt tun, schmollen [DUW]

Historische Analyse: Früher nahm man an, dass die Leber der Sitz der Gemütsempfindungen ist, woraus sich auch die Bedeutung dieser Redensart entwickelte [Bi]. Als diese Vorstellung im allgemeinen Bewusstsein mit der Zeit verblasste, wurde an die Stelle von „Leber“ scherzhaft „Leberwurst“ gesetzt [vgl. DURW]. Erst im Nachhinein erfand man zu der bereits bestehenden Wendung eine ätiologische Erzählung, die die angebliche Entstehung erklären sollte. Vor allem im Raum von Obersachsen verbreitete sich die Sage, dass die Leberwurst vor Ärger über die Benachteiligung gegenüber einer Blutwurst, die vor ihr aus dem Wurstkessel geholt wurde, platzte [Rö]. - Entstehungszeit: seit dem späten 19. Jahrhundert [Kü, S. 16650] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.