Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

pfeffern

pfeffern: etwas wohin pfeffern

 

Umschreibung: etwas (kräftig) wohin werfen [Kü, S. 20334]

Historische Analyse: Der Ausdruck „pfeffern“ bezieht sich auf die starke, beißende Wirkung des Pfeffers und kam dadurch zu seiner ursprünglichen Bedeutung von „heftig auf etwas einwirken“ [vgl. Rö]. Ein weiterer Deutungsversuch für die Herleitung von „pfeffern“ im Sinne von „stoßen, klopfen“ könnte sich aus einem alten Brauch erklären, der in einigen Gegenden Bayerns und Schwabens üblich war: Am unschuldigen Kindertag (28. Dezember) zogen die Kinder mit Ruten umher, schlugen damit die Erwachsenen während sie bestimmte Sprüche vor sich hersagten und erhielten dafür eine kleine Gabe, die ursprünglich ein Pfefferkuchen (Lebkuchen) gewesen ist [Bi]. Schon bei Grimm findet sich ein Beleg für diesen Brauch: „an der unschuldigen kindleintag pfeffert man [. . .] mit ruten einander umb ein lebkuchen“ (FISCHART bienenk. 150a) [Gr]. - Entstehungszeit: seit dem 19. Jahrhundert [Kü, S. 20334] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.