Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Rosinen

Rosinen: große Rosinen im Kopf haben

 

Umschreibung: überstiegene Pläne hegen; sehr eingebildet sein [Rö]

 

* * * 

 

Rosinen: sich die (größten) Rosinen (aus dem Kuchen) holen/ heraussuchen/ -nehmen/ -klauben

 

Umschreibung: das Beste für sich herausholen [DURW]

Historische Analyse: Die Wendung lässt sich daher ableiten, dass Rosinen als das Beste im Kuchen galten und daher schon im 19. Jahrhundert im übertragenen Sinn die Bedeutung von „Annehmlichkeit, Anreiz, das Wertvollste, das Wichtigste“ annahmen [vgl. Kü, S. 22821]. - Entstehungszeit: 1850 ff. [Kü, S. 22822] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.