Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

unterbuttern

unterbuttern: jemanden unterbuttern

 

Umschreibung: einen Menschen in verantwortungsvoller Stellung so erniedrigen, dass er in der Masse verschwindet; jemandes Einfluss erheblich schmälern; jemanden nicht anerkennen [Kü, S. 29339] jemandes Eigenständigkeit unterdrücken, nicht zur Geltung kommen lassen [DUW]

Historische Analyse: Der Ursprung dieser Redewendung liegt in der einstigen Herstellung von Butter. Dabei wurde der Rahm, der sich auf der Oberfläche der Milch gebildete hatte und abgeschöpft wurde, so lange im Butterfass geschlagen bzw. gestampft [vgl. Kü, S. 29339], bis sich Butterklumpen bildeten. Die überschüssige Flüssigkeit wurde abgegossen und übrig blieb Butter. Die übertragene Bedeutung von „unterbuttern“ entstand aus dem Stampfen der fetten Butterbrocken, die unter die oben schwimmende Rahmschicht gedrückt wurden. Diese „Hinunterdrücken“ bezog man dann auf Menschen, die man „unterdrückte“ bzw. „erniedrigte“ [Bi]. - Entstehungszeit: gegen 1860/70 aufgekommen [Kü, S. 29339]; wohl schon um 1820 verbreitet [vgl. Gr] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.