Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Zuckerbrot und Peitsche

Zuckerbrot und Peitsche: Zuckerbrot und Peitsche

 

Umschreibung: in einer oft willkürlich wirkenden Weise zwischen Milde und Strenge wechselnd [DUW]; Gleichzeitigkeit von Milde und Strenge; Gleichzeitigkeit von Maßnahmen, die kleine Annehmlichkeiten gewähren und zugleich Härte durchsetzen [Kü, S. 31962]

Historische Analyse: Dieser Ausdruck leitet sich ursprünglich von der Tierdressur her [vgl. Kü, S. 31962], bei der man Tiere gefügig macht, indem man zwischen Belohnung für erwünschtes Verhalten und Bestrafung bei unfolgsamen Verhalten wechselt. Im übertragenen Sinn bedeutet diese Wendung daher den ständigen (oft willkürlich wirkenden) Wechsel zwischen Milde und Strenge, meist mit dem Ziel, das Verhalten eines anderen nach seinen Vorstellungen zu lenken [Bi]. - Entstehungszeit: seit dem späten 19. Jahrhundert [Kü, S. 31962] - Fremdsprachen: vgl. englisch: with a carrot and a stick [DUOD-E]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.